Weißenfels
Anzeige
Kompetenz rund um die Gesundheit

AKTION: Apotheken informieren über Leistungen vor Ort und online

Der diesjährige Tag der Apotheke am 7. Juni 2022 steht ganz im Zeichen des Leistungsvermögens und -umfangs der öffentlichen Apotheken für ihre Patientinnen und Patienten. FOTO: DPA

8.06.2022

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie mit zahlreichen Sonderaufgaben stehen den Apotheken neue Herausforderungen bevor – vom Roll-Out des E-Rezeptes über die Einführung neuer Pharmazeutischer Dienstleistungen bis zur Durchführung von Grippeschutzimpfungen. Zugleich muss die Politik die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stabilisieren, um die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung auch künftig zu gewährleisten. Dabei werden auch Honorarkürzungen bei Leistungserbringern immer wieder diskutiert.

Der diesjährige Tag der Apotheke am heutigen 7. Juni 2022 steht ganz im Zeichen des Leistungsvermögens und -umfangs der öffentlichen Apotheken für ihre Patientinnen und Patienten. Der bundesweite Aktionstag hat zum Ziel, über Funktion und Aufgaben der Apotheken vor Ort im deutschen Gesundheitssystem umfangreich zu informieren. Viele Apotheken bieten zu diesem Datum besondere Veranstaltungen, Aktionen für Familien oder einen Tag der offenen Tür an. Zugleich nutzen die Berufsorganisationen der Apothekerschaft den Aktionstag punktuell, um über Themen von besonderer Verbraucher-Relevanz aufzuklären. Erstmals fand der Tag der Apotheke am 10. September 1998 statt.

Die Apotheken stehen für eine kompetente, individuelle Beratung in vielen Fragen rund um die Gesundheit. Neben der persönlichen Beratung vor Ort werden inzwischen auch viele Leistungen im Interesse der Kundenzufriedenheit online angeboten. So lässt sich in einigen Apotheken beispielsweise die Verfügbarkeit von Produkten in Echtzeit prüfen oder die Lieferung nach Hause auch online auslösen.

Die viel diskutierte bundesweite Einführung des E-Rezeptes soll nun laut Deutschen Apothekerverband am 1. September dieses Jahres starten. „Was die Anbindung an die Telematik-Infrastruktur angeht, sind die Apotheken schon längst E-Rezept-ready. In den kommenden drei Monaten werden die Apotheken nun auch ihr Personal vollständig schulen, damit Hardware, Software und deren fachgerechte Bedienung reibungslos ineinandergreifen können“, sagt der DAV-Vorsitzende Thomas Dittrich. Er betont aber auch: „Ganz besonders wichtig für alle Apotheken ist, dass die Versorgung aller Patientinnen und Patienten weiterhin reibungslos funktioniert. Dazu gehört auch, dass verbliebene technische Unzulänglichkeiten im Verarbeitungsprozess von E-Rezepten abgestellt werden.“ ABDA/MAM