Halle/Saalekreis
Anzeige
Der Hit für Kids daheim

Pool im eigenen Garten: Was Familien mit Kindern wissen sollten

Für Kleine ist ein Pool das Größte: Komplett-Sets sind eine Anschaffung fürs Leben und verursachen trotzdem keinen Einbaustress und keine hohen Kosten. FOTO: DJD/POOL-SYSTEMS.DE/GETTY IMAGES/HALFPOINT

16.07.2021

Mit einem Pool im eigenen Garten ist das Vergnügen für den Nachwuchs nicht nur in den Ferien möglich. Hier sind drei Punkte, die man bei der Installation des Pools beachten sollte.

Pool statt Planschbecken

Viele Familien entscheiden sich für eine schnelle Lösung wie ein aufblasbares Planschbecken. Sie scheuen den vermeintlichen Aufwand für einen „richtigen„ hochwertigen Pool. Tatsächlich werden heute Fertigpools angeboten, die eine Anschaffung fürs Leben sind und trotzdem keinen Einbaustress und keine hohen Kosten verursachen. Pool-Systems etwa bietet Komplett-Sets an. Sie sind bereits vollständig montiert, verrohrt und verkabelt. Mehr Infos unter www.pool-systems.de.

Sicherheit geht vor

Im eigenen Pool können Eltern Kindern das Schwimmen beibringen - dies ist für alle Beteiligten angenehmer als im öffentlichen Bad. Einen Bademeister hat der Pool allerdings nicht: Deshalb sollten Eltern für den Fall der Fälle einen Erste-Hilfe-Auffrischungskurs besuchen. Kleine Kinder tragen bestenfalls eine Schwimmweste und bleiben im Wasser immer in Sichtweite.

Wasserqualität selbst im Blick haben

Gerade an Hotelpools lässt wegen der intensiven Nutzung die Wasserqualität häufig zu wünschen übrig. Bei einem Pool im Garten kann man sie selbst bestimmen und mit der Wahl des Pools beeinflussen. Ein Überlaufpool etwa nutzt den Infinity-Effekt. Der Wasserspiegel reicht bis zur Kante und läuft gleichmäßig über den Beckenrand in die umlaufende Rinne. Somit bietet er eine bessere Wasserzirkulation bei geringerem Reinigungsaufwand. djd.