Naumburg und Nebra
Anzeige
Gebietswein- und Sektprämierung Saale-Unstrut: Die Burgunder stehen wieder an der Spitze

SAALE-UNSTRUT: In drei Degustationen wurden die besten der insgesamt 182 Bewerber-Weine gekürt.

Cathleen Romberg, Kellermeisterin der Winzervereinigung Freyburg, gehörte zur Fachjury, welche die Weine zu begutachten hatten. FOTO: TORSTEN BIEL

13.09.2021

Auch in diesem Jahr führte der Weinbauverband unter den besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie und die Einhaltung der vorgegebenen Hygienevorschriften die drei Degustationen anlässlich der Gebietswein- und Sektprämierung Saale-Unstrut durch. 
    

Die Medaillen wurden von einer siebenköpfigen Fachjury an ganze 182 Saale-Unstrut Weine, davon acht an Sekt bzw. Secco vergeben. Das außerordentliche Gesamtergebnis: 30 Goldene, 112 Silberne und 40 Bronzene Weine. 
  

Hausgeräte-Elektroservice Fiedelak

Insgesamt gab es drei Anstellungsrunden – verteilt über drei Tage und über drei Monate. Die erste Prüfung fand dabei am 16. März statt, die zweite am 27. Mai und die dritte Verkostungsrunde am 6. Juli. Insgesamt beteiligen sich 13 Weinproduzenten an der Saale-Unstrut Gebietswein- & Sektprämierung 2021, die so die Qualität ihrer Arbeit auf dem Weinberg und in den Kellern unter Beweis stellen. Über die Qualität der angestellten Weine urteilte eine siebenköpfige Jury aus amtlich anerkannten Weinprüfern mit Hilfe präzise definierter Kriterien.

Maximal fünf Punkte kann ein Wein erreichen. Mindestens 3,5 Punkte sind für Bronze nötig, 4,0 für Silber und 4,5 für Gold. Die Weine werden blind verkostet und aus Glas-Karaffen eingeschenkt. Lediglich die Rebsorte (außer bei Cuvée), die Qualitätsstufe und der Jahrgang sind dem Prüfer bekannt.

Die Rebensäfte werden nach Klarheit, Geruch, Geschmack und Harmonie bewertet. An der Spitze stehen auch in diesem Jahr die Burgunder: der Weißburgunder führt mit insgesamt 23 Prämierungen, gefolgt vom Grauburgunder mit 18 Auszeichnungen und beim Rotwein führt der Spätburgunder mit zehn Auszeichnungen.

Abräumer des Jahres mit acht Goldmedaillen ist das Thüringer Weingut Bad Sulza, dicht gefolgt vom Weingut Schulze mit sechs Goldmedaillen und der Winzervereinigung Freyburg-Unstrut e.G. mit ebenso sechs goldene Medaillen. Diese drei Betriebe erhalten so auch die Ehrenpreise der Wein- und Sektprämierung über die erfolgreichsten Kollektionen.

Der beste Wein der diesjährigen Prämierung kommt aus dem Weingut Herzer, eine 2018er Ortega Beerenauslese. Der beste Rotwein ist einer der Golkinder aus dem Thüringer Weingut Bad Sulza: der Quadrat IV im Barrique ausgebaut und der beste Weißburgunder ist ein Goldkind aus dem Hause Schulze. WEINBAUVERBAND SAALE-UNSTRUT E. V.