Sangerhausen
Anzeige
Start in die Open-Air-Saison

BODENBELAG: Natürliches Ambiente für die Terrasse und den Balkon.


3.05.2022

Raus aus dem Alltag, rein ins Grüne: Garten, Terrasse und Balkon avancieren in der warmen Jahreszeit zum Lieblingsort für die gesamte Familie. Mit bequemen Loungemöbeln, attraktiven Bepflanzungslösungen und jeder Menge Freiraum für Spaß und Spiel sorgen sie dafür, dass der private Outdoorbereich mittlerweile so manchem Reiseziel den Rang abläuft.

Mit einer hochwertigen und gleichzeitig natürlichen Einrichtung wird das süße Nichtstun noch schöner. Daran sollte man denken, wenn die Neugestaltung der Terrasse oder des Balkons ansteht. Experten empfehlen zum Beispiel, Balkone mindestens zweimal pro Jahr zu überprüfen. Denn wenn kleine Mängel nicht frühzeitig behoben werden, droht bald größerer Sanierungsbedarf oder im schlimmsten Fall sind sogar Schäden an der Gebäudesubstanz zu befürchten.
 

„Bei der Überprüfung der Details sollten vor allem die Übergänge zwischen verschiedenen Materialien unter die Lupe genommen werden. Hier besteht eine erhöhte Rissgefährdung, da Metalle, Holz und Beton jeweils andere Ausdehnungskoeffizienten haben, was die Entstehung von Rissen bei Bauwerksbewegungen begünstigt“, erklärt Meike Göring, technische Beraterin beim Abdichtungshersteller Triflex. Defekte Fugen bei gefliesten Böden oder kleine Risse im Beton sollten ernst genommen werden, da sonst die Gefahr besteht, dass die Feuchtigkeit in anliegende Bauteile zieht.

Natürliches Ambiente mit hoher Robustheit

Auch verwitterte Holzdielen oder lose Bodenplatten können den Gesamteindruck des Zweitwohnzimmers im Freien empfindlich trüben. Doch mit welchem Bodenbelag lassen sich Terrasse & Co. attraktiv und gleichzeitig langlebig gestalten?

Start in die Open-Air-Saison Image 3

Holz als natürliches Baumaterial ist da für viele der Favorit, bringt vermeintlich aber auch viel Pflegeaufwand mit sich. Dabei gibt es Möglichkeiten, die positiven Eigenschaften des nachwachsenden Rohstoffs wie die ansprechende Haptik und Optik mit einem hohen Maß an Robustheit und Witterungsbeständigkeit zu verbinden.

Aus Norwegen stammt das umweltfreundliche, patentierte Verfahren etwa für Kebony-Dielen: Durch die Behandlung mit einer biologischen Flüssigkeit wird die Zellstruktur permanent gestärkt, so dass sich die Materialeigenschaften dauerhaft verbessern. Damit wird aus nachhaltigem Holz eine attraktive Alternative zu tropischen Harthölzern. Die Dielen für Holzfassaden sind besonders langlebig, abzulesen an der langen Garantiezeit von bis zu 30 Jahren, und benötigen außer einer gelegentlichen Reinigung keine zusätzliche Behandlung.

Uriges Ambiente dank Naturmaterial

Mit der natürlichen Oberfläche mit sichtbaren Ästen fügen sich etwa die Dielen der Character-Serie harmonisch in die umgebende Bepflanzung ein. Sie werden aus FSC-zertifiziertem Holz gefertigt und enthalten Astanteile für ein naturnahes, uriges Ambiente. Das Material wirkt warm und wird doch bei Sonneneinstrahlung nicht so heiß, dass die Bewohner sie nicht mehr barfuß betreten könnten. Im Internet gibt es unter www.kebony.de viele weitere Infos. Interessenten können das Holz bundesweit im Holzfachhandel käuflich erwerben. TEXT & FOTOS: DJD