Bernburg

ANZEIGE

Ein Tag im Salzlandkreis

Nachhaltig und persönlich–rund um die Uhr!

Stadtwerke Bernburg

In der Netzleitwarte der Bernburger Stadtwerke laufen alle Fäden zusammen. Mitarbeiter Andreas Höhne sitzt vor unzähligen Bildschirmen und hat alles im Blick. FOTOS: ANDREAS LÖFFLER
In der Netzleitwarte der Bernburger Stadtwerke laufen alle Fäden zusammen. Mitarbeiter Andreas Höhne sitzt vor unzähligen Bildschirmen und hat alles im Blick. FOTOS: ANDREAS LÖFFLER
Auch um 1 Uhr nachts behält Mitarbeiter Andreas Höhne die große Bildschirmwand in der Netzleitwarte der Bernburger Stadtwerke mit Konzentration und Aufmerksamkeit im Blick. Hier laufen gewissermaßen alle Fäden zusammen, lassen sich auf den zahlreichen Monitoren Strom-, Gas- und Fernwärmenetz detailliert überwachen – und zwar rund um die Uhr.
   
Nachhaltig und persönlich–rund um die Uhr! Image 1
„Sollte irgendwo eine Störung oder ein Schaden auftreten, können wir sofort eingreifen und unseren Bereitschaftsdienst losschicken, um die ordnungsgemäße Versorgung schnellstmöglich wieder herzustellen“, erläutert Andreas Höhne. Täglich 24 Stunden im Dienst und im Einsatz für die Kunden – das sei für ihn und seine Mitstreiter keine Floskel, sondern gelebte Realität. „Jüngst beispielsweise erfuhren wir durch mehrere Anrufer, dass in der Bernburger Puschkinstraße die Heizkörper kalt blieben. Wir haben dann sofort einen unserer Monteure zur dortigen Fernwärmestation geschickt, der diese durchcheckte, den Fehler fand und direkt behob“, schildert sein Kollege Stefan Fürtig, wie der konkrete Ablauf vonstatten geht. Die Netzleitwarte der Bernburger Stadtwerke fungiert darüber hinaus als Dienstleister für Bernburger Wohnungsunternehmen – und zwar als eine Art zentrale Störstelle und Informationsdrehscheibe, die außerhalb der regulären Tagesöffnungszeiten Meldungen der Mieter über Havarien und Defekte entgegennimmt und unverzüglich an entsprechende Reparaturfirmen weiterleitet.
   
Stefan Fürtig bei Wartungsarbeiten an einem der Erdgas-Motoren der Blockheizkraftwerke. 
Stefan Fürtig bei Wartungsarbeiten an einem der Erdgas-Motoren der Blockheizkraftwerke. 
Photovoltaik, Blockheizkraftwerke und Solarthermie

Von seinem „Kommandostand“ in der Netzleitwarte überwacht Andreas Höhne gleichfalls das reibungslose Funktionieren des großen Blockheizkraftwerks der Stadtwerke an der Schachtstraße, eines zweiten kleineren in Bernburg-Strenzfeld sowie weiterer, dezentral im Stadtgebiet verteilter Motoren- Generatoren-Paare zur umweltschonenden und effizienten Energieerzeugung. Neben ihrer Offensive in Sachen Photovoltaik setzen Bernburgs Stadtwerke nämlich maßgeblich auch auf das moderne und nachhaltige Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Im Klartext: Mit Erdgas (und damit wesentlich emissionsärmer als bei Diesel, Öl oder gar Kohle) werden Motoren angetrieben, die eine direkte Verbindung zu Generatoren besitzen, in denen mit hohem Wirkungsgrad Strom erzeugt wird. Die in den Gasmotoren entstehende Abwärme wird zudem ins Fernwärmenetz eingespeist. Freilich ist das Thema nachhaltige und ökologische Energieerzeugung bei den Stadtwerken Bernburg damit beileibe und längst nicht erschöpft: Noch in diesem Jahr soll an der Schachtstraße die zweitgrößte Solarthermie-Anlage Deutschlands ans Netz gehen – hier wird künftig die Sonne völlig CO2-neutral für Heißwasser sorgen.
   
Stefanie Schröter (r.) berät im einladenden Kundencenter eine Kundin.
Stefanie Schröter (r.) berät im einladenden Kundencenter eine Kundin.
Persönliche Betreuung und Engagement für die Region

Letztlich ebenfalls ein Aspekt der Nachhaltigkeit ist, dass sich gegenwärtige und potenzielle Kunden der Bernburger Stadtwerke bei Fragen oder Beratungsbedarf nicht an ein anonymes Call-Center oder eine irgendwo in der Ferne angesiedelte Hotline mit Endlos-Warteschleife wenden müssen, sondern auf die persönliche Betreuung durch feste Ansprechpartner vor Ort bauen können: Das moderne Kundencenter am Karlsplatz 22 im Herzen der Stadt präsentiert sich hell und einladend; das große Leuchtbild vom Bernburger Schloss im Foyer macht schon beim Eintreten die Heimatverbundenheit des Energieversorgers deutlich. Dieses Heimatgefühl spüren nicht nur die Kunden, sondern auch die lokalen Vereine und Institutionen, die sich stets auf die Unterstützung ihrer Stadtwerke verlassen können.
  
zurück zur Übersicht Ein Tag im Salzlandkreis