Naumburg und Nebra
Anzeige
Leise wie der Wind

UNTERWEGS – Vom Fahrrad bis zum SUV: Elektromobilität findet immer mehr Anhänger


24.05.2022

Schnell, leise und sauber durch die Umwelt fortbewegen – diesen Wunsch erfüllen sich zunehmend mehr Menschen. Sie steigen um vom Standard-Fahrrad aufs E-Bike, vom Benziner oder Diesel auf ein Elektrofahrzeug. 
     

Autohaus Apitz

Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein E-Bike anzuschaffen, wird im Fachhandel vor Ort am besten beraten. Dort lassen sich E-Bikes auch ausprobieren und anpassen. Daneben gibt es die Möglichkeit, ein E-Bike zu mieten oder gebraucht zu erwerben. Angebote dafür macht u. a. der ADAC. Über ADAC e-Ride sind E-Bikes online im Abonnement erhältlich. Von einem Kooperationspartner wird eine breite Palette von Top-E-Bikes aller Kategorien offeriert. Über einen anderen Kooperationspartner bietet der Automobilclub gebrauchte Marken-E-Bikes, die professionell überholt wurden und dann – wie neu, aber zu einem deutlich niedrigeren Preis –, zum Wiederverkauf bereitstehen.

Für Eltern mit Nachwuchs, die bisher einen Diesel- oder Benziner-Kombi nutzten und nun auf eine elektrisch betriebene Familienkutsche umsteigen wollen, kommen Elektro-SUVs in Frage, denn auch die haben – wie ein Kombi – viel Platz für Kind, Kegel und Gepäck. Einige Hersteller, wie beispielsweise Škoda, VW und Hyundai, haben in ihrer Produktpalette interessante Modelle, die im Internet veröffentlichten Testberichten nach in den Kategorien Preis, Reichweite, Platzangebot und Ladekapazität überzeugen. Umsteigen lohnt sich auch für den Geldbeutel: Für neue sowie junge gebrauchte Elektrofahrzeuge, welche die Fördervoraussetzungen erfüllen, gibt es vom Bund eine sogenannte Innovationsprämie. Übrigens: E-Lastenfahrräder werden auch gefördert.

Mehr Infos:
www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/elektromobilitaet_node.html
www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/E-Lastenfahrrad/e-lastenfahrrad_node.html