Köthen
Anzeige
Bella heißt das Maskottchen des Schwimmbads Köthener Badewelt

KÖTHENER BADEWELT - Wasserschlange getauft

Badmanagerin Mandy Kassur mit den vielen Einsendungen des Kreativwettbewerbs. FOTO: MIDEWA

22.07.2022

Nachdem die Köthener Badewelt ihre Öffnungszeiten bis Anfang September bereits um den Dienstag erweitert hat und dann von 14 bis 21 Uhr zum Baden und Saunieren einlädt, kann die Sport- und Freizeitanlage in den Sommerferien auch montags in dieser Zeit genutzt werden. Außerhalb der Ferien schließt die Badewelt am Montag um 19 Uhr. Erstmals hat die Badewelt am 18. Juli bis 21 Uhr offen.

Inzwischen hat auch die Wasserschlange, die die Kinder mit Begeisterung zum Spielen und Planschen nutzen, einen Namen: Sie wurde auf den Namen Bella getauft. Zum Kindertag hatte die Infra Service Sachsen-Anhalt GmbH, die die Köthener Badewelt betreibt, um Namensvorschläge gebeten.

Noch rechtzeitig vor den Ferien hat Anfang Juli auch die letzte von vier Schulklassen ihren Gutschein für einen Wandertag in die Köthener Badewelt eingelöst: die 5B der Gemeinschaftsschule „Bertolt Brecht“ aus Zöschen. PM


Junge Talente werden gesucht

HOCHSCHULE ANHALT - 7. Landesschülerakademie vom 13. bis 22. Juli

Gemeinschaft bei Forschung und Freizeit erleben und dabei Naturwissenschaften, Informatik und Technik in Theorie und Praxis wissenschaftlich fundiert kennenlernen – das ist Kern der 7. Landesschülerakademie an der Hochschule Anhalt in Köthen.

Vom 13. bis 22. Juli 2022 haben begabte und talentierte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in kleinen Gruppen anwendungsorientiert und nah am Hochschulalltag zu forschen, experimentieren und zu diskutieren. Ein vielseitiges Freizeitprogramm rundet die Akademie ab.

Der Weg in die Wissenschaften beginnt für die Schüler ab der neunten Klasse bei der Landesschülerakademie in Köthen. Hier können sie als Forscherin oder Forscher im Labor selbst experimentieren oder hinter die Kulissen Künstlicher Intelligenz schauen. Die Hochschule Anhalt bietet gemeinsam mit Kooperationspartnern, Forschungseinrichtungen und Unternehmen die Möglichkeit zu erfahren, wie die Digitalisierung die Ingenieurwissenschaften oder die Biologie revolutioniert oder welche Entwicklungen aus der Biotechnologie positiven Einfluss auf den Klimawandel haben.

Teilnehmende erhalten umfangreiche Einblicke in Wissenschaft und Wirtschaft sowie Präsentationstechniken und Fachgebiete – sie arbeiten selbstständig und teamorientiert. Die Hochschule Anhalt möchte zusammen mit dem Bildungsministerium junge Menschen für ein Studium im Bereich der Ingenieurwissenschaften und Informatik begeistern und fördern. Neben der Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Themen, steht die Erprobung der eigenen Stärken und das Kennenlernen des persönlichen Potenzials im außerschulischen Bereich im Vordergrund. Natürlich erleben sie hierbei auch, wie es in einer Hochschule zugeht und was das „Studentin und Student sein“ abverlangt, so Professorin Carola Griehl, Initiatorin und Verantwortliche des Projektes.

Mehr Informationen unter www.hs-anhalt.de/lasak. HS