Bitterfeld
Anzeige
Junge Handwerker siegen mit ihren Ideen

Handwerkskammer: Im Wettbewerb Azubi4ID wurden die Preise verliehen

Die Sieger des Jahres 2021 des Wettbewerbs Azubi4ID.
FOTO HANDWERKSKAMMER HALLE

12.10.2021

Auf der Preisverleihung des Wettbewerbs Azubi4ID gaben die IHK BIZ GmbH und die Handwerkskammer Halle die Sieger im Ständehaus in Merseburg bekannt. Erik Köhler, der im Sommer vorzeitig ausgelernt hat und Elektroniker ist, und Marc Penndorf, Industriekaufmann, reichten im Frühjahr ihre Digitalisierungsideen ein und überzeugten die Jury. Auszubildende aus der Industrie und dem Handwerk konnten bei der Challenge Azubi4ID Vorschläge einreichen, wie dank digitaler Technologien Arbeitsprozesse erleichtert werden können.

Britta Grahneis, Vorstandsmitglied Handwerkskammer Halle und Jurymitglied Azubi4ID: „Viele Ideen, die Azubis eingereicht haben, überraschen mich immer wieder. Denn man merkt, dass die jungen Leute einen anderen Zugang zu den Technologien haben und ihre Sichtweise mit in die Ausbildung einbringen möchten.“

Roland Liepold, Geschäftsführer der IHK Bildungszentrum Halle-Dessau GmbH, erkennt eine Tendenz: „Als besonders erfreulich empfinde ich die wachsende Qualität der Beiträge bei Azubi4ID.“

Erster Preis Handwerk: Erik Köhler, Elektroniker

Idee: Der transportable „Digit´L“ (digitaler Lernbausatz) ermöglicht den Auszubildenden den einfachen Einstieg in die Elektrotechnik, fördert deren Verständnis für digitale Sensoren (z.B. Bewegungs-, Rauch- und Lichtsensoren) im Fachgebiet „Smart Home Security/Smart Living“ und hilft bei Planung und Montage. Der Lernbausatz ist individualisierbar und kann auch in der Berufsschule verwendet werden.

Erster Preis Industrie: Marc Penndorf, Industriekaufmann

Idee: Die Idee ist eine interaktive Führung durch das Unternehmen in Form einer App zu entwickeln. Den Nutzern soll die Möglichkeit geboten werden, eigenständig durch Navigation eine Führung zu machen und durch QR-Codes, Quiz, Kurzfilme und kleineren Aufgaben einzelne Stationen abzuarbeiten. Durch Belohnungen wird der Reiz der Nutzer geweckt und sie lernen interaktiv Unternehmen kennen. HWK


Lieferengpässe trüben Stimmung nur leicht

Arbeitsmarkt: Barometer des IAB gegenüber August nur wenig gesunken

Die Stimmung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich im September auf hohem Niveau nur leicht eingetrübt. Das Arbeitsmarktbarometer - ein Frühindikator des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) - sank im Vergleich zu August um 1,2 Punkte, wie das Institut am Dienstag bekanntgab. Mit 106,2 Punkten ist es aber immer noch auf einem höheren Wert als in allen Jahren zuvor seit Start des Barometers im Jahr 2008.

Auch das Beschäftigungsbarometer des Münchner ifo-Instituts zeigt mit mehr als 104 Punkten einen weiterhin hohen Wert. Die Bundesagentur für Arbeit gibt ihre September-Statistik für den deutschen Arbeitsmarkt an diesem Donnerstag bekannt.

„Durch die Lieferengpässe in der Industrie wurde der Aufschwung etwas gebremst. Die Arbeitsagenturen erwarten, dass die Arbeitslosigkeit weiter zurückgeht, aber nicht mehr so schnell wie in den letzten Monaten“, sagte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen.

Neben der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung legten inzwischen auch die Minijobs wieder zu - etwa im Gastgewerbe, wo während der Corona-Lockdowns zahlreiche geringfügig Beschäftigte ihre Arbeit verloren hatten. dpa