Zeitz
Anzeige
Häufig zum beliebtesten Fernradweg gewählt

Elberadweg: Vielseitige Tier- und Pflanzenwelt zu beobachten - Welterbestätten laden ein

Bei Dessau führt der Elberadweg am Kornhaus vorbei, einer bekannten Ausflugsgaststätte, die im Bauhausstil errichtet wurde. FOTO: RUTTKE

12.04.2022

Zu den beliebtesten Flussradwegen in Deutschland zählt der 1 280 Kilometer lange Elberadweg. Er reicht von der Flussquelle im tschechischen Riesengebirge bis zur Mündung in die Nordsee bei Cuxhaven und durchquert auf deutschem Boden mehrere Bundesländer. Seit dem Jahr 2005 wurde der Elberadweg von Radelfreunden und Wanderern wiederholt zum beliebtesten Fernradweg Deutschlands gewählt.

Naturfreunde loben die Flusslandschaften der Elbe für ihre vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Neben Bibern kann man hier häufig auch Kormorane, Störche oder beispielsweise Turmfalken beobachten. Große Teile der Uferregionen wurden deshalb unter Naturschutz gestellt.

Der Elberadweg ist größtenteils gut ausgebaut, meist asphaltiert und frei von Autoverkehr. Auch die Ausschilderung lässt kaum Wünsche offen. So eignet er sich hervorragend auch für Radler in Gruppen und Familienausflüge mit Kindern.

In Sachsen-Anhalt erstreckt sich der Elberadweg von Prettin im Landkreis Wittenberg bis hinter Seehausen in der Altmark. Wie auf der Homepage elberadweg.de genauer beschrieben, gehört der Abschnitt zwischen Elster und Dessau-Roßlau zu den interessantesten Wegstrecken der ganzen Route. Hier lohnt sich ein Abstecher in die angrenzenden Städte und Ortschaften ganz besonders, trifft der interessierte Besucher doch hier überall auf bedeutende historische Stätten, die vielfach zum Weltkulturerbe zu zählen sind.

Für die aktuelle Fahrradsaison ist auch ein neues Handbuch zum Elberadweg verfügbar. Es enthält viele Informationen zu allen Etappen vom Riesengebirge bis zur Nordsee. Darin aufgelistet sind unter anderem radfreundliche Unterkünfte, Servicetipps und Hinweise zu Sehenswürdigkeiten und weitere Ausflugstipps. Es umfasst mehr als hundert Seiten und kann als Printausgabe auf www.elberadweg.de bestellt oder auch als Pdf-Version heruntergeladen werden. 



Kunst und Bauwerke per Rad entdecken

Museumsnacht: Zwei geführte Touren am 7. Mai durch die Stadt Halle


Zur halleschen Museumsnacht am 7. Mai lädt die Inhaberin von tourenreich-Architektur- und Kunstreisen Mitteldeutschland zu zwei Fahrradexkursionen durch Halle ein. Eine Südtour steuert ab 11 Uhr architektonische Ziele wie das Multimediazentrum, den Stadtteil Gesundbrunnen, Siedlungen der Moderne am Johannes- und am Lutherplatz, die Großgarage „Süd“ und die Franckeschen Stiftungen an. Eine Nordtour führt ab 15 Uhr unter anderem zum AOK-Gebäude, zur Giebichensteinbrücke, zur Kunsthochschule, zum Solbad Wittekind, zum Steintor-Varieté und zum Stadtbad.

Treffpunkt ist der Eingang zum Edeka-Markt am Hallmarkt. Laut Veranstalter ist eine Anmeldung und ein Ticketerwerb im Vorverkauf dringend erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist auf 17 Personen. Karten gibt es in der Touristinfo Halle am Marktplatz oder unter Tel.: 0391 73347784, E-Mail: carmen.niebergall@tourenreich.de