Bitterfeld
Anzeige
Frühjahr wird Belebung bringen

Statistik: Arbeitsmarktdaten aus Dessau, Köthen, Bitterfeld-Wolfen

In der Region werden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen u. a. im Gastgewerbe gesucht. Foto: Robert Kneschke – stock.adobe.com

20.04.2022

Wie die Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg mitteilt, waren in ihrem Bezirk, der auch Köthen und Bitterfeld-Wolfen umfasst, im März 4.127 Frauen und Männer arbeitslos. In der Betrachtung zum Vormonat sank die Anzahl um 157 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um 554 Frauen und Männer gesunken. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,5 Prozent, 0,8 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Unternehmen meldeten dem Arbeitgeber-Service 331 neue Stellen. Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeber-Service 1.047 Stellen gemeldet, das waren 265 mehr als von Januar bis März 2021. Das verarbeitende Gewerbe, die Arbeitnehmerüberlassung (Zeitarbeit) und das Gastgewerbe haben im März die meisten Stellen gemeldet. „Arbeitgeber hatten zwar weniger neue Arbeitsstellen“, erklärt Birgit Ruhland, Chefin der Arbeitsagentur Dessau-Roßlau-Wittenberg. „Auf der anderen Seite erhöhte sich insgesamt der Bestand an offenen Stellen im Vergleich zum Vorjahr, ein Indiz für mögliche Besetzungsschwierigkeiten.“

„Aus dem Gesundheitswesen gab es in Folge der einrichtungsbezogenen Impfpflicht aktuell keine vermehrten Arbeitslosmeldungen. Die vollen Auftragsbücher vor allem im Handwerk sowie die Lockerungen der Corona-Maßnahmen werden die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt weiter beschleunigen. Weiter ist zu erwarten, dass die Folgen des Krieges in der Ukraine in den nächsten Wochen Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen werden. Wir bereiten Schritte für eine Beratung zu Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt mit unseren Partnern vor.“