Halle/Saalekreis
Anzeige
Die Zukunft beginnt heute: Elektroautos bei den Autohäuser Rudolph in Leuna und Merseburg Probe fahren!

Autohaus Rudolph: Stark in der Elektromobilität

Allein in den ersten fünf Monaten des Jahres 2021 wurden doppelt so viele Elektrofahrzeuge zugelassen (im Bild der Škoda Enyaq), wie es noch im gesamten Jahr 2019 der Fall war. FOTO: ŠKODA

29.06.2021

Als vor über 130 Jahren die ersten Automobile laut und stinkend über die Feldwege holperten, waren viele sich einig, dass die Pferdefuhrwerke von solchen Ungetümen nie abgelöst werden würden. Zu anfällig und kompliziert zu bedienen waren diese ersten Fahrzeuge. Hinzu kam das Problem, dass der Kraftstoff nur in kleinen Flaschen an Apotheken gekauft werden konnte.

Doch schon wenige Jahrzehnte später prägten Autos und Lastkraftwagen das städtische Bild. Findige Ingenieure und mutige Investoren trieben die Entwicklungen nachhaltig voran. Heute ist komfortables und flexibles Reisen in einem PKW für viele eine Selbstverständlichkeit. Ja, es entstand sogar eine regelrechte Liebe zum Automobil. Und wie geht es weiter?

Autohaus Rudolph Leuna GmbH

In diesen Tagen sieht man sie schon häufiger, die Autos mit E-Kennzeichen. Allein in den ersten fünf Monaten des Jahres 2021 wurden doppelt so viele Elektrofahrzeuge zugelassen, wie es noch im gesamten Jahr 2019 der Fall war. Im gleichen Zeitraum überstieg die Zulassungszahl von Hybridfahrzeugen die halbe Million. Im Mai 2021 waren ca. 40 Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge mit einem Elektroantrieb versehen (Quelle: Statista.de, KBA-Zulassungszahlen).

Schon frühzeitig investierten daher die Autohäuser Rudolph in eine grundlegende Umstrukturierung der Vertriebsstandorte in Leuna und Merseburg. Neben der Aufrichtung von mehreren Gleich- und Wechselstromladestationen wurden auch die fast 110 Mitarbeiter umfangreich geschult, neue Werkstatttechnik angeschafft und das Fahrzeugangebot ausgebaut.

Heute bieten die Autohäuser Rudolph mit den Marken Škoda, Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge und Audi bereits eine Vielzahl an verschiedenen vollelektrisch und hybridisch angetriebenen Fahrzeuge zum Verkauf an. Großes Interesse zeigen die Besucher an Probefahrten mit der für viele noch neuen Antriebsart.

Natürlich steht dabei das Verkaufsteam für die brennenden Fragen der Kunden zur Verfügung und berät auch besonders im Hinblick auf die zukünftige Nutzung des neuen Familienmitglieds. Interessenten können sich werktags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 12 Uhr in den Autohäusern Rudolph in Leuna und Merseburg melden.


Bei E-Tretrollern auf Sicherheit achten

Wendig, unkompliziert und je nach Modell leicht zu transportieren: Um einen E-Tretroller zu fahren, braucht man nicht einmal einen Führerschein. Vielerorts können die kleinen Fahrzeuge für den schnellen Gebrauch unkompliziert geliehen werden. Wer sich privat eins zulegen will, sollte auf ein paar Sachen achten.

Günstige Modelle locken schon ab 200 Euro, aber nicht alle sind für die Straße zugelassen. Und es gibt Unterschiede bei der Sicherheit, so der Auto Club Europa (ACE). Für die Fahrt auf öffentlichen Straßen und Radwegen sollte eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) bzw. eine Einzelbetriebserlaubnis (EBE) vorhanden sein, erkennbar anhand einer entsprechender Fahrzeug-Identifikationsnummer (FIN) auf dem Typenschild. Elektroroller unterliegen zudem einer Versicherungspflicht, nachzuweisen anhand einer Versicherungsplakette hinten am Fahrzeug.

Ob für den Straßenverkehr zugelassen oder nicht: Beim Kauf sollte besonders auf funktionierende Bremsen geachtet werden, so der ACE. Empfohlen werden Modelle mit Blinker, um Zeichen per Hand und damit einhergehender Instabilität zu vermeiden. Eine weitere Empfehlung der Verkehrsexperten in puncto Sicherheit: Je größer die Laufräder, desto geringer die Gefahr durch Schlaglöcher.

Wer Wert auf Komfort legt, sollte beim Kauf auf Luft- statt Vollgummireifen achten. Diese fangen Vibrationen besser ab, wie auch Modelle mit einer integrierten Federgabel. Für den Transport in Bus, Bahn oder im Auto eignen sich klappbare und leichtgewichtige Modelle. Fahrzeuge mit integriertem Akku und Ladegerät sind im Handling zwar unkompliziert, die einzelnen Komponenten können bei Verschleiß aber nicht einfach ersetzt werden.

Wie bei jedem Fahrzeug-Neukauf empfiehlt sich auch beim E-Tretroller eine Übungsfahrt, um sich mit der Technik vertraut zu machen. dpa