Aschersleben
Anzeige
Arbeitslosigkeit im Harz weiter gesunken

ARBEITSMARKT: Aber die Langzeitarbeitslosigkeit nimmt weiter zu

Die Arbeitsagenturen beraten auch zum Qualifizierungschancengesetz, um die Weiterbildung von Beschäftigten stärker zu fördern. FOTO: DPA

18.05.2021

Die Arbeitslosigkeit in der Region sank zum Vormonat und auch zum Vorjahr. Zwar mussten sich im April mehr Menschen arbeitslos melden als im Vormonat, aber auch mehr Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit in den vergangenen vier Wochen beenden. Inzwischen wurde in den meisten Außenberufen die Arbeit wiederaufgenommen“ erklärt Heike Schittko, Vorsitzende Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Halberstadt die aktuellen Zahlen aus ihrem Haus.

„Die im Verlauf der Pandemie gestiegene Langzeitarbeitslosigkeit spricht auch im Harzkreis für ein erhöhtes Risiko zunehmender Sockelarbeitsarbeitslosigkeit. Während im Bereich der Arbeitslosenversicherung die Zahl der Arbeitslosen weiter rückläufig ist, steigt sie im kommunalen Jobcenter an. Nach dem Auslaufen des Arbeitslosengeldes wechseln die betroffenen Personen oftmals in die Grundsicherung. Im April sind bereits über ein Drittel aller gemeldeten Arbeitslosen länger als ein Jahr arbeitslos - ein Plus von über 48 Prozent binnen eines Jahres. Diese Entwicklung ist auch darauf zurück zu führen, dass Firmen, die wegen des Lockdowns geschlossen sind oder kurzarbeiten müssen, keine neuen Mitarbeiter einstellen. Hiervon sind im Harz besonders die Hotellerie und Gastronomie sowie der Einzelhandel betroffen, die Menschen mit und ohne Qualifizierung bzw. Berufserfahrung zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. Auch wenn sich die Wirtschaft in diesem Jahr wieder langsam erholen sollte, werden es Langzeitarbeitslose schwer haben, in Beschäftigungen einzumünden“, sagte Heike Schittko, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halberstadt.

Der Bestand an Arbeitslosen insgesamt ist um 279 Personen auf 6.662 Personen gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr waren 17 Personen bzw. 0,3 Prozent weniger Arbeitslose zu verzeichnen. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Harz sank gegenüber dem Vormonat auf 6,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr (April 2020: 6,2 Prozent) waren es 0,1 Prozentpunkte mehr.

Auch in der Region Quedlinburg sank die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen auf 2.215 Personen. Gegenüber dem März waren damit 122 Personen oder 5,2 Prozent weniger arbeitslos gemeldet. Zum Vorjahr sank die Zahl der Arbeitslosen um 49 bzw. 2,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote sank von 7,1 Prozent im März auf aktuell 6,7 Prozent (Vorjahr: 6,8 Prozent).

Im April sank die Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (SGB III – Arbeitsagentur) gegenüber dem Vormonat und auch gegenüber dem Vorjahr. In der Grundsicherung (SGB II – Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz – KoBa) stieg die Arbeitslosigkeit sowohl zum Vormonat, als auch zum Vorjahr. AA