Bernburg

ANZEIGE

Ein Tag im Salzlandkreis

Medizinische Versorgung rund um die Uhr

AMEOS Klinika Aschersleben und Staßfurt & Bernburg

AMEOS Klinikum Bernburg. FOTOS: AMEOS
AMEOS Klinikum Bernburg. FOTOS: AMEOS
Um 2 Uhr in der Nacht finden Patienten in den Notfallambulanzen der AMEOS Klinika in Aschersleben und Bernburg medizinische Hilfe. „Um diese Zeit kommen vermehrt die komplexeren Fälle, meistens werden sie mit dem Rettungswagen zu uns gebracht“, sagt Christopher Sleyman, Chefarzt der Notaufnahme im AMEOS Klinikum in Bernburg.
   
Medizinische Versorgung rund um die Uhr Image 1
Damit die Notfallpatienten auch nachts medizinisch gut umsorgt sind, stehen die Bereitschaftsdienste beider Akuthäuser von 15.30 bis 7.00 Uhr bereit. „Normalerweise sind wir etwa zur Hälfte der Zeit im Einsatz. Es gibt aber auch Tage, an denen so viel los ist, dass wir die ganze Zeit Patienten versorgen müssen“, erklärt Dr. Stephan Singöhl, Chefarzt der Notaufnahme im AMEOS Klinikum in Aschersleben. Oft seien unter den Verletzungen Platzwunden, die sich die Patienten während einer Feier zugezogen haben. Aber oftmals gibt es auch Patienten mit Herzinfarkt, Schlaganfall oder mit komplexen Unfallverletzungen. Teilweise haben die Patienten auch tagsüber keine Gelegenheit, zu einem ambulanten Arzt zu gehen und sind dann in der Nacht auf die Notaufnahmen angewiesen. In den Nächten, in denen nicht viele Patienten kommen, nutzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AMEOS Klinika die Zeit, um Geräte zu überprüfen, die Medikamentenschränke aufzufüllen und Reinigungsarbeiten durchzuführen.
   
Das AMEOS Klinikum Aschersleben bieten Notfallpatienten eine interdisziplinäre Behandlung. 
Das AMEOS Klinikum Aschersleben bieten Notfallpatienten eine interdisziplinäre Behandlung. 
Interdisziplinäre Zusammenarbeit

In den Interdisziplinären Notaufnahmen der beiden Klinika werden 24 Stunden am Tag Patienten mit unterschiedlichsten Krankheitsspektren notfallmäßig behandelt und nach der Erstversorgung auf entsprechende Fachkliniken des Krankenhauses verlegt. Das betrifft etwa 60 Prozent der Patienten. Dabei ist es egal, um welche Uhrzeit es sich handelt oder ob man im Klinikum in Bernburg oder in Aschersleben ist – das Kerngeschäft ist identisch: Es gilt, die Patienten schnell zu versorgen und das Problem zu diagnostizieren. Und das bei gleicher Qualität so präzise, sauber und schonend, wie es möglich ist – vom Zeckenbiss bis zum Herzinfarkt. „Insbesondere bei Notfällen stehen von der ersten Minute an Fachärzte aus mehreren Fachrichtungen zur Verfügung, um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu gewährleisten. Dadurch sind bei Mehrfacherkrankungen und komplexen Verletzungen die modernen medizinischen Behandlungen und Diagnosen aus einer Hand möglich“, erklärt Sleyman.
   
Bilden beide ein gutes Team: Dr. Stephan Singöhl (links) und Christopher Sleyman. FOTO: NICOLE KIRBACH
Bilden beide ein gutes Team: Dr. Stephan Singöhl (links) und Christopher Sleyman. FOTO: NICOLE KIRBACH
Umstrukturierung der Notaufnahmen

Die interdisziplinären Notfallambulanzen der AMEOS Klinika Aschersleben und Bernburg sind jeweils eine eigenständige Funktionsabteilung des Klinikums mit jeweils eigenem Chefarzt. Die Position des Chefarztes wurde neu geschaffen. So ist Sleyman erst seit diesem Jahr im Einsatz, Singöhl seit Herbst vergangenen Jahres. Damit reagiert AMEOS auf einen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen. Demnach müssen Kliniken mit einer Notaufnahme bestimmte Maßnahmen umsetzen. Trotz der verhältnismäßig kurzen Zeit arbeiten beide Chefärzte bereits eng zusammen. Dabei tauschen sie sich nicht nur über die Herangehensweise an verschiedene Krankheitsbilder aus, sondern nehmen auch Materialbestellungen gemeinsam vor, um die finanziellen Ressourcen optimal zu nutzen. Außerdem sollen Abläufe standardisiert werden, das Personal auf Notfallmedizin geschult und weitergebildet werden. „Wir wollen schließlich mit Weitblick auf unsere Patienten schauen“, so Singöhl. Auch einige bauliche Veränderungen sollen in nächster Zeit erfolgen. Zurzeit suchen beide Klinika Ärzte, um jeweils ein Traumteam zusammenstellen zu können, damit die Patienten noch besser versorgt werden können. Aber bereits jetzt gewährleisten die beiden Chefärzte mit ihren Teams aus Ärzten unterschiedlicher Fachdisziplinen und Pflegekräften zu jeder Zeit die fachspezifisch optimale Versorgung ihrer Patienten. nenya
   
zurück zur Übersicht Ein Tag im Salzlandkreis